Distributed Ledger (DLT) – BitcoinWiki

Blockchain News & Cryptocurrency Reviews

BitcoinExchangeGuide reviews all areas of cryptocurrency, blockchain and bitcoin. We will cover initial coin offerings (ICO), mining opportunities, training programs, blockchain distributed ledger technology and Crypto News!
[link]

Datum: World's first distributed database and marketplace

Datum is the decentralized marketplace for social and IoT data. Powered by Ethereum, BigchainDB and IPFS.
[link]

Thriller Crypto

The World's Best Bitcoin, Crypto Podcast covering Bitcoin, Crypto, Ethereum, Fintech and Digital Money. We create content for the next generation of developers, investors, and distributed ledger technology creators by informing them what's happening and important right now in the bitcoin and crypto space.
[link]

Bitcoin, Distributed Ledgers, And A Dystopian Future

Bitcoin, Distributed Ledgers, And A Dystopian Future submitted by smoljanovic to CryptoCurrencies [link] [comments]

Interbank Distributed Ledger: Private Blockchain ≈ Intranet |–VS–| Bitcoin Distributed Ledger: Public Blockchain = Internet. ( ♽ → Retweet if you Agree)

Interbank Distributed Ledger: Private Blockchain ≈ Intranet |–VS–| Bitcoin Distributed Ledger: Public Blockchain = Internet. ( ♽ → Retweet if you Agree) submitted by kkoolook to Bitcoin [link] [comments]

Interbank Distributed Ledger: Private Blockchain Intranet |VS| Bitcoin Distributed Ledger: Public Blockchain = Internet. ( Retweet if you Agree)

Interbank Distributed Ledger: Private Blockchain Intranet |VS| Bitcoin Distributed Ledger: Public Blockchain = Internet. ( Retweet if you Agree) submitted by BitcoinAllBot to BitcoinAll [link] [comments]

Relictum Pro this is the first global blockchain service

Relictum Pro blockchain is the first global platform that covers all aspects of human life in a distributed registry. This is the first global blockchain service that provides an opportunity to optimally use modern equipment with a large reserve for the future. The platform uses a Protocol developed on the basis of TCP IP in conjunction with Blockchain 5.0. The developers of Blockchain 5.0 managed to reduce the size of their blocks to as much as 120 bytes, which is 8 thousand times less than the value of a single block for bitcoin. #DistributedLedgerTechnology #Blockchaintechnology #DLT
https://relictum.pro/
submitted by natka5 to Crypto_General [link] [comments]

Relictum Pro is an infinite distributed registry with a developed system of intellectual contracts

Relictum Pro is an infinite distributed registry with a developed system of intellectual contracts
Relictum Pro is an infinite distributed registry with a developed system of intellectual contracts designed to formalize any event in a person's life. The platform uses a Protocol developed on the basis of TCP IP in conjunction with Blockchain 5.0. The developers of Blockchain 5.0 managed to reduce the size of their blocks to as much as 120 bytes, which is 8 thousand times less than the value of a single block for bitcoin. #DistributedLedgerTechnology #Blockchaintechnology #DLT
https://preview.redd.it/nmxji5wvhck41.jpg?width=640&format=pjpg&auto=webp&s=d6df71b4a1c9c8c415882c6207589b0a4f91f9e7
https://relictum.pro/
submitted by natka5 to ethinvestor [link] [comments]

Advantage of Lightning Network over Nano's Block Lattice

Second layer solutions are great, but, from a value transfer perspective what does the lightning network have over alternative distributed ledger tech like Nano's block lattice? Lighting network's complexity of its overall architecture detracts significantly from the simplicity of the underlying asset tech which is Bitcoin's distributed ledger. Do bitcoin maximalists entertain alternative DL technologies that on at least superficial analysis solve many of Bitcoin's scaling issues?
submitted by Teslainfiltrated to CryptoCurrency [link] [comments]

Bitwin 2.0 - iGaming disruption is on its way

Bitwin 2.0 - iGaming disruption is on its way

iGaming does not have to be expensive.


Existing market structure drives tactics that peel off dollars from players who agree to the present gaming conditions. The general rule is that the bigger and more reputable gambling platform is the higher the margin fees it can tax on its clients. We can say it is common, when the platform uses just the well known or hidden monetization tactics, but there are plenty of documented cases of basic rip-off of the clients. This chapter explains why the latest technology may cease current market situation that favors gambling platforms, rather than their clients.
Tokenization of online casino business means that users will be able to send and receive funds without the use of any financial institution. Cutting out the middleman will simply safe all of us lots of money and hassle. Imagine Visa, Mastercard, Skrill, Neller not even touching your money, and that there is no need to make bank transfers anymore. Especially time frames for many forms of international money transfers can take out all the pleasure from gaming and betting. At Bitwin 2.0 we save each and every customers time, granting participants with near instant transactions, close to zero latency in deposit or withdrawal, overthrowing every fiat, bitcoin and altcoin online casino out there. Waiting periods for transactions may soon be the thing of the past. What this basically means is that nobody, including other gambling platforms, banks and payment processing companies, will hold your funds to their own advantage — be it investing your and other players money for their own profit from so called escrow form, or collecting funds to use as a bankroll for games and bets. Long withdrawal times can also discourage players from payouts, making them come back to casino tables repeatedly and, as a result, loose big proportions of winnings.
This is not the only advantage of creating cryptocurrency infrastructure on the top of the casino and sportsbook platform. Bitwin Token being based on ERC-20 standard, with a complete set of casino instructions written in the smart contracts, off-chain Raiden Network technology solution and other novelty functionalities, can achieve much more in terms of economic efficiency. In fact, it can accomplish lowest margin fees in the gambling market globally. Bypassing costly intermediaries such as server hosting, service providers plus previously mentioned payment processing companies, as well as overcoming standard Ethereum blockchain limits, results in gaming costs and house edge as low as 1%. Thanks to that, every single step of the game, and majority of additional actions on the platform, are automated and executed in the most efficient way, saving customers and Bitwin tons of money. Marginal costs and house edge in land and traditional online casinos could reach as high as 15%, so everyone can see the difference.
What is more, omitting painful gas prices with Raiden Network allows Bitwin to process even the smallest bets without a significant rise in the games cost, which opens up new possibilities for customers, small gamblers and recreational players of any kind. Micro-betting activity will not slow down Bitwin Network, as it would in case of a standard Ethereum or Bitcoin distributed ledger capabilities; therefore, unabling other tokenized gambling projects based on blockchain to attract those who bet in minuscule amounts.
To catch up with the attractive casino tokenomics, and in quest to offer a fully matured product that includes sportsbook, we did thorough market due diligence to find the best sports betting software that is blockchain — compliant. After consideration, we decided to partner up with FansUnite team in deployment of their cutting-edge protocol on the upcoming Bitwin 2.0 platform. FansUnite team did some groundbreaking work on their product, putting incentivized net of oracles on distributed ledger in addition, to developing a machine learning algorithms, which will be responsible for issuing and governing decentralized sports data and risk management respectively. The new alliance will assist Bitwin 2.0 platform with similar price efficiency that can be counted as one of the most appealing one in the global online vertical. FansUnite protocol assumes betting margins as low as 1%, which in comparison to the rest of the industry, seems to be a game changer.
From customer point of view, cost-effectiveness is one of the most important factors in building the foundation of good relation with a company. Players and bettors, provided with inexpensive, robust casino and sportsbook alternative, will more likely choose an economical option in the long term. Bitwin makes every effort to provide the best solutions that will make the mass adoption plan possible, as long as term growth is substantial to us. We believe that we can only achieve it by differentiating ourselves from the current payment processing system infrastructure, and by developing attractive price efficiency. As a result, we are able to offer unquestionably noncompetitive terms that contemporary technological concepts can not provide.
Decentralisation- guaranteed privacy
Entertainment with Bitwin Token is fully anonymous. Bitwin, as firm believer in cryptocurrencies, positions itself with the rest of decentralized movement on privacy rights, entitling casino clients full anonymity measures.
Fully decentralized platforms are rapidly becoming a means to guarantee confidentiality at its best. Blockchain, by design, was invented to connect interested parties without establishing necessary trust between them. Therefore, Bitwin customers can fully interact with the platform and feel safe with their sensitive information because nobody, including the site owners, employees nor any authorities, can access their data, which is one of the most significant traits that public, yet distributed ledgers have to offer. This prevents any hack attempt from taking over control of your credit card data or other vulnerable personal info as opposed to many known case studies of centralized gambling platforms.
Privacy guaranteed by blockchain grants Bitwin 2.0 sportsbook users means to bet freely on every sport category, without bet amount constraints, unlike the limits that exist on other betting platforms.



If you have any questions, please feel free to email us: [email protected] or ask directly in our announcement thread at Bitcointalk forum: https://bitcointalk.org/index.php?topic=5081449

Never miss any update on Bitwin Token by showing some interest on our social media:
https://t.me/bitwintoken https://facebook.com/bwtoken https://twitter.com/bitwintoken https://instagram.com/bitwintoken https://discord.gg/DNCksEm https://medium.com/@bitwintoken
submitted by jaarmol to BitwinToken [link] [comments]

Bank of America and Ripple (DevDay)

Bank of America held its "Development Day" on 17th May 2018, of which involved a talk/powerpoint on Blockchain/CryptoCurrency and its use for Trade Finance.
The talk involved Bitcoin, Distributed Ledger Technology and Smart Contracts.
On the topic of Blockchain and it's uses for Trade Finance Ripple was mentioned. In particular a diagram showing a diagram of how a BAML Client is able to send Payments (and Statements) via BAML Ripple Connect. BAML Ripple Connect in turn uses Ripple Network (ILP) for settlement to a BAML Partner Bank(s) (who use their own Ripple Connect) for settlement to a Customer.
BAML Client > BAML UI -- BAML RIPPLE Connect -- Settlement (Ripple Network, ILP) -- Partner Bank Ripple Connect -- BAML Partner Bank < Customer
The slide quotes: "Ripple provides an opportunity to reduce complexity of integration to enabled partners, standardise data protocols and formats and eliminate errors and reconciliation through use of blockchain distributed ledger technology".
The following section mentions how Distributed ledger has multiple potential applications across lines of business with Ripple being mentioned for Global FX: Cross-Currency Transactions "Pilot to enable more efficient cross-currency payments by reducing lengthy/unknown settlement times, eliminating multiple layers of cost and providing greater transparency over FX, fees and data shared between originator and recipient."
Bank of America has the following cryptocurrency practices in place: 1. Prohibit the onboarding of clients whose primary business is the trading of or investment in cryptocurrency. 2. Prohibit lending to known crypto businesses; disregard cryptocurrency and its derivatives as sources of collateral or assets in the context of extension of credit. 3. Do not sponsor, endorse, or facilitate an investment in an instrument where cryptocurrency is the underlying asset. 4. Prohibit identifiable credit card transactions with crypto businesses and inform/warn client of risks associated with cryptocurrencies.
There's a lot more useful information around blockchain and crypto within this talk, but I cannot disclose that which I have already as it's internal.
This is more to show what great work Ripple are doing and how pro-active Bank of America are being in keeping/increasing their competitive advantage as a leading Bank.
submitted by n4weed to Ripple [link] [comments]

Emerging markets and technologies

Let's take a break from Russia for a bit.
What are your thoughts on bitcoin/distributed ledger technology (DLT)?
How do you feel about China's economic supremacy? Do you feel the rest of the world still believes that the US should lead the global economic charge, or have you considered the possibility that this presidency is simply showing everyone else that the US really isn't that relevant anymore? Should the US or any other single nation "lead" anymore?
There are a number of initiatives to bank the unbanked in developing nations. This is something that could facilitate the entry of dozens of new markets and producers into the global economy. What role, if any, should the US take when that time comes?
You don't have to answer all the questions, but I guess the general theme is the future of our global economic landscape. DLT has the potential to radically alter the world's economy. Before DLT gets too heavily politicized, I'd like to know your take.
submitted by th8a_bara to AskTrumpSupporters [link] [comments]

WIBSON

Introduction
Cryptocurrencies differ from traditional fiat currencies in a number of ways, and knowing exactly what is meant by a ‘coin’ is key to understanding the whole concept. It’s tempting to think of a cryptocurrency coin. A token with an attached monetary value held in a wallet, and spent on goods and services, as exactly equivalent to a physical coin in your local fiat currency. i.e. A token with an attached monetary value, held in a wallet and spent on goods and services, but the two are far from the same.
The idea of a mathematically secure chain of blocks was first mentioned in 1991, first conceptualized as digital currency in 1998 as "Bit Gold" and first implemented as decentralized digital currency as "Bitcoin" in 2009.
Blockchain is nothing but chronological chain of blocks where every block contains a set of transactions/records and a reference to the previous block. This idea of a blockchain helps in establishing a digital ledger; which is immutable and can be distributed in a way that peers in the network can come to a global consensus on adding new blocks and also agree on the true state of ledger. This ledger is not at one place but its copies are with all the participants in the distributed network. These copies are updated at same time when all the participants come to a consensus. The privacy and anonymity depends upon the implementation of blockchain.
Blockchain can be implemented in many areas such as finance, banking and real estate. There are a wide variety of implementations already in the market. However, the biggest implementation is in the field of cryptocurrency. There are many cryptocurrencies available and two major currencies are Bitcoin and Ethereum.
Bitcoin is a digital payment system and a cryptocurrency. It can be used for transactions all over the world with no central authority or bank involved. There are participant nodes in Bitcoin network that have the copies of Bitcoin distributed ledger. Six times every hour, a group of transactions is collected in a block and that block is added to the blockchain. Then all the participating nodes are synced with this change in the blockchain.
Adding new blocks to the chain is called mining. The miners verify if the transactions are valid which helps resolving double-spending problem (i.e. same digital token is spent twice), Group transactions in a block, Give reference of the most recent block in the new block about to get created, Solve a mathematical proof-of-work problem. This is the step where race starts between all the miners and the winner add the new block in the chain and get funds in the mined currency as a reward and when the mathematical problem is solved the new block is added and the change is communicated along the network with all participating nodes.
OVERVIEW OF THE PROJECT
Wibson is a blockchain-based, decentralized data marketplace that provides individuals with a way to securely and anonymously sell validated private information in a trusted environment.
ALSO, Wibson platform is a blockchain based platform that is dedicated to bridging the gap between data consumers and data owners. This platform is designed with utmost transparency and security while assuring complete anonymity and safety of its users.
Users of the platform will have the chance of getting participated in fully decentralized and efficient data marketplace with full compensation through incentives and also complete control of their data.
Another great feature of this platform is the availability of decentralized applications which supports data sellers and buyers and also notaries participation in the market.
On this platform, each data seller and data buyers need to meet some requirements in order to participate.
For data sellers, they’re required to have; Master Ethereum address to send and receive payments, audience attributes and public/private keys for signing transactions and encrypting data.
Data buyers also need Ethereum address to send and receive payments and public/private keys for signing transactions and encrypting data but in addition to these, they’re all required to have an off-chain address to receive Data Responses and also off-chain address to receive Data which can be informed of a URL or IP address in the protocol implementation.
Wibson’s Data Market Ecosystem
Data Seller dApp
Wibson’s Platform as we already knew, is one which is geared at bringing value to individuals for the exchange of their data. Wibson’s Marketplace is tripartite ecosystem involving the data sellers, data buyers, and notaries(those who sign transactions and arbitrate in the case of disputes).
For effective decentralization, Wibson’s Platform uniquely designed the several applications required to run both on-chain and off-chain transactions specifically for each type of user, particularly, every member of the platform will have to make use of dApps specifically tailored for their use, making the UI and user experience wonderful.
Taking a look at the different dApps run for each group of participants, one would find that Wibson team has an excellent infrastructure to ensure effective speed of transactions, users interaction, the accuracy of data being sold and maximum benefits and control by data sellers, including ensuring maximum privacy for the data sellers.
Data Seller dApps:
The data seller dApps is designed to carry out a bunch of specific functions which is meant to ensure that the data seller receives adequate benefits for the data he/she is selling, and also to have a good feel of the platform, which the easy-to-use structure of the dApp. The features of the data seller dApp is divided into:
· On-chain attributes and
· Off-chain attributes.
On-Chain Features of Sellers dApp:
Some of the On-Chain features of Wibson’s Data Seller’s dApps includes; Looking out for new Data Orders from data buyers on the blockchain to check if it matches with the data they are willing to share; Accepts data orders once they discover that the requirements tally with the data they have in their possession and signs a message for acceptance; Checks for acceptance or rejection by the data buyers; payment system and wallet infrastructure for receiving payments and for keeping track of seller’s balance with current market value.
Off-Chain Features of Sellers dApp:
The Seller’s dApp has some off-chain features to ensure user privacy and control of data use. These features include; local data storage mechanism; third-party integrations including social media websites; ability to send data to buyers’ public addresses to review once there is a match; and the ability to send data responses to the buyers public addresses once they wish to make sales.
The use of decentralized applications by companies and businesses is an efficient innovation, first off, it solves the problem of scalability and transparency, in which case every user on the blockchain serves as a node carrying the server and ensuring that the speed of transactions on the application is efficient.
Moreover, there is the place of security of funds and information, where users are allowed to store their data securely in an off-chain database and even transact with buyer off-chain, therefore Wibson has succeeded to introduce a trust-less ecosystem, where every user’s data is in their hands and they can wish to do whatever they wish with it, without prejudice to third party misappropriation of data.
These innovative features of Wibson’s Decentralized Application are bringing a revolution to the data Sharing industry, What are your thoughts? Feel free to share.
The Challenge
In today’s economy, data equals money. Unfortunately, it doesn’t mean money for you. Giant tech companies cleverly use the Internet’s underlying technical protocols to capture and control your personal information.
Solution
The Wibson data marketplace provides infrastructure and financial incentives for individuals to securely sell private information that is validated for accuracy, all without sacrificing personal privacy.
Wibson is built on a core set of principles.
1) Transparency: Individuals have complete visibility into how their data is being used.
2) Anonymity: Identities are never revealed without all relevant parties’ consent.
3) Fairness: Individuals can exchange access to data for value. Supply and demand dictate market prices.
4) Control: Individuals maintain control over the use of their personal information.
WIB TOKEN
WIB is an acronym of WIBSON TOKEN, it is an ERC-20 complaint token created on the ethereum smart contract. It was created to fuel the WIBSON data market place, and it will be used as the standard mode of payment for services rendered on the marketplace. WIB tokens maybe rewarded to the individuals who use the WIBSON MOBILE APPLICATION.
TOKEN ECONOMICS
NAME: WIBSON
TICKER: WIB
NETWORK: ERC-20 COMPATIBLE
TOTAL SUPPLY 9,000,000,000 WIB
WIB IS ALREADY LISTED & TRADEABLE ON COINSUPER
WIBSON APP DOWNLOAD
TOKEN ALLOCATION
COMPANY: 20%
PURCHASERS: 40%
MARKET PARTICIPANTS: 40%
For more information about this great project, kindly check the website
AUTHOR:
@cryptounique
submitted by 1loveone to u/1loveone [link] [comments]

Cryptocoin and the Blockchain, the Process Explained

Inner workings of the Blockchain

The blockchain was created as a solution to stop a cryptocoin from double spending. To do that the crypocoin's network needed to log all the transactions to confirm the ownership of the currency. To understand the process let's use what we are familiar with Cash. Cash, the stuff found in most wallets, has a serial number that identifies its origin which is registered by the government reserve. Each banknote has a unique serial number that the government reserve can use to identify if the notes are real or fake and keep track of how many notes are currently in circulation.
Since each cryptocoin is not produced by a government reserve or central institution and can be subdivided into the Nth decimal place, storing the individual serial numbers would require too much space. The network simply agrees on the total amount of cryptocoins that can ever be in circulation, for example, for Bitcoin's total supply is 21 million, while Ethereum's total supply increases yearly.
When the network is first set up it'll begin creating the famous blocks of the blockchain. These blocks are created every few seconds and have to create an identity or hash via the computations to identify the new block. Here's Bitcoin's Block 0: there was only one transaction made and that was the reward given to the miner that completed the computation for the block's hash. The hash is the identity of a block, and since it is the first it will only have its own hash, the next block, Block 1 will have the hash of Block 0 as well as its own hash. Block 2 will have the hash of Block 1 but not of Block 0. These blocks are interlinked in this way to confirm any transaction done within that block and the one before it, this is the blockchain.
Ethereum, for example, creates a block every 14-15 seconds, the block can only process 2MB's worth of transactions each time. If the block is larger than 2MB the block will move the transactions in the next block which will be processed after the current block is finished, this causes delays.
Now the Distributed Ledger is the complete record of every transaction ever done in the cryptocoin's network. Once the block is complete every ledger in the network is simultaneously updated to confirm the amount that each individual in the network owns. Combining the creation of a new block on the blockchain and the constantly updated decentralized ledger is what makes the blockchain network.
Furthermore, individuals can access the individual blocks and see how much was moved in the transaction as well as when the transaction was made. You can better see it for yourself here on Bitcoin's Block 546255.

Working together and making the Blockchain network grow?

Many individuals or organizations installing the blockchain’s open-source software on their computers and servers create the blockchain network. Upon successful installation, they must download the latest updated distributed ledger. At this current time, Bitcoin's distributed ledger is around 120 GB worth of data. Once all this is complete they become part of the blockchain network, and they are referred to as Nodes. A basic level node will contain the distributed ledger and be able to validate transactions. If the nodes have mining equipment in the form of very powerful processors they can also share with the network their computational power and earn rewards. Over time the more nodes there are in the network, whether it be miners or simply nodes updating the distributed ledger, the safer and faster the entire network becomes.

Rewards and Miners

By completing the computation miners provide the hash for the new block as well as the confirmed transactions that the ledgers need to update. Keep in mind that in the early days of a cryptocurrency, a single miner can do the computations, via the open-source software, to create the unique hash for the new block and receive the full reward.
The rewards that miners receive are a small fee that people pay when they want to do a transfer, like when you buy a stamp before you send a letter by mail. When the miners are doing the computation they rush to be first to complete the process for the new block.
This was originally done by individual miners, however, at this point in time, the computations are extremely large so most miners have joined together forming miner pools where as a group they can increase their chances of winning the reward as well as increase their computational power. If they are successful the rewards are distributed between the miners in the pool according to the number of correct computations made. If rewards are too minuscule to do a computation to transfer, the miner pool records the amount due to the miner and when the amount is high enough the reward will be given to him.
https://www.dapp.com/article/crytocoin_and_the_blockchain_the_process_explained
Comment
submitted by dapp_com to ethereumnoobies [link] [comments]

Cryptocoin and the Blockchain, the Process Explained

Inner workings of the Blockchain

The blockchain was created as a solution to stop a cryptocoin from double spending. To do that the crypocoin's network needed to log all the transactions to confirm the ownership of the currency. To understand the process let's use what we are familiar with Cash. Cash, the stuff found in most wallets, has a serial number that identifies its origin which is registered by the government reserve. Each banknote has a unique serial number that the government reserve can use to identify if the notes are real or fake and keep track of how many notes are currently in circulation.
Since each cryptocoin is not produced by a government reserve or central institution and can be subdivided into the Nth decimal place, storing the individual serial numbers would require too much space. The network simply agrees on the total amount of cryptocoins that can ever be in circulation, for example, for Bitcoin's total supply is 21 million, while Ethereum's total supply increases yearly.
When the network is first set up it'll begin creating the famous blocks of the blockchain. These blocks are created every few seconds and have to create an identity or hash via the computations to identify the new block. Here's Bitcoin's Block 0: there was only one transaction made and that was the reward given to the miner that completed the computation for the block's hash. The hash is the identity of a block, and since it is the first it will only have its own hash, the next block, Block 1 will have the hash of Block 0 as well as its own hash. Block 2 will have the hash of Block 1 but not of Block 0. These blocks are interlinked in this way to confirm any transaction done within that block and the one before it, this is the blockchain.
Ethereum, for example, creates a block every 14-15 seconds, the block can only process 2MB's worth of transactions each time. If the block is larger than 2MB the block will move the transactions in the next block which will be processed after the current block is finished, this causes delays.
Now the Distributed Ledger is the complete record of every transaction ever done in the cryptocoin's network. Once the block is complete every ledger in the network is simultaneously updated to confirm the amount that each individual in the network owns. Combining the creation of a new block on the blockchain and the constantly updated decentralized ledger is what makes the blockchain network.
Furthermore, individuals can access the individual blocks and see how much was moved in the transaction as well as when the transaction was made. You can better see it for yourself here on Bitcoin's Block 546255.

Working together and making the Blockchain network grow?

Many individuals or organizations installing the blockchain’s open-source software on their computers and servers create the blockchain network. Upon successful installation, they must download the latest updated distributed ledger. At this current time, Bitcoin's distributed ledger is around 120 GB worth of data. Once all this is complete they become part of the blockchain network, and they are referred to as Nodes. A basic level node will contain the distributed ledger and be able to validate transactions. If the nodes have mining equipment in the form of very powerful processors they can also share with the network their computational power and earn rewards. Over time the more nodes there are in the network, whether it be miners or simply nodes updating the distributed ledger, the safer and faster the entire network becomes.

Rewards and Miners

By completing the computation miners provide the hash for the new block as well as the confirmed transactions that the ledgers need to update. Keep in mind that in the early days of a cryptocurrency, a single miner can do the computations, via the open-source software, to create the unique hash for the new block and receive the full reward.
The rewards that miners receive are a small fee that people pay when they want to do a transfer, like when you buy a stamp before you send a letter by mail. When the miners are doing the computation they rush to be first to complete the process for the new block.
This was originally done by individual miners, however, at this point in time, the computations are extremely large so most miners have joined together forming miner pools where as a group they can increase their chances of winning the reward as well as increase their computational power. If they are successful the rewards are distributed between the miners in the pool according to the number of correct computations made. If rewards are too minuscule to do a computation to transfer, the miner pool records the amount due to the miner and when the amount is high enough the reward will be given to him.

https://www.dapp.com/article/crytocoin_and_the_blockchain_the_process_explained
submitted by dapp_com to decentraland [link] [comments]

Cryptocoin and the Blockchain, the Process Explained

Inner workings of the Blockchain

The blockchain was created as a solution to stop a cryptocoin from double spending. To do that the crypocoin's network needed to log all the transactions to confirm the ownership of the currency. To understand the process let's use what we are familiar with Cash. Cash, the stuff found in most wallets, has a serial number that identifies its origin which is registered by the government reserve. Each banknote has a unique serial number that the government reserve can use to identify if the notes are real or fake and keep track of how many notes are currently in circulation. Since each cryptocoin is not produced by a government reserve or central institution and can be subdivided into the Nth decimal place, storing the individual serial numbers would require too much space. The network simply agrees on the total amount of cryptocoins that can ever be in circulation, for example, for Bitcoin's total supply is 21 million, while Ethereum's total supply increases yearly. When the network is first set up it'll begin creating the famous blocks of the blockchain. These blocks are created every few seconds and have to create an identity or hash via the computations to identify the new block. Here's Bitcoin's Block 0: there was only one transaction made and that was the reward given to the miner that completed the computation for the block's hash. The hash is the identity of a block, and since it is the first it will only have its own hash, the next block, Block 1 will have the hash of Block 0 as well as its own hash. Block 2 will have the hash of Block 1 but not of Block 0. These blocks are interlinked in this way to confirm any transaction done within that block and the one before it, this is the blockchain. Ethereum, for example, creates a block every 14-15 seconds, the block can only process 2MB's worth of transactions each time. If the block is larger than 2MB the block will move the transactions in the next block which will be processed after the current block is finished, this causes delays. Now the Distributed Ledger is the complete record of every transaction ever done in the cryptocoin's network. Once the block is complete every ledger in the network is simultaneously updated to confirm the amount that each individual in the network owns. Combining the creation of a new block on the blockchain and the constantly updated decentralized ledger is what makes the blockchain network. Furthermore, individuals can access the individual blocks and see how much was moved in the transaction as well as when the transaction was made. You can better see it for yourself here on Bitcoin's Block 546255.

Working together and making the Blockchain network grow?

Many individuals or organizations installing the blockchain’s open-source software on their computers and servers create the blockchain network. Upon successful installation, they must download the latest updated distributed ledger. At this current time, Bitcoin's distributed ledger is around 120 GB worth of data. Once all this is complete they become part of the blockchain network, and they are referred to as Nodes. A basic level node will contain the distributed ledger and be able to validate transactions. If the nodes have mining equipment in the form of very powerful processors they can also share with the network their computational power and earn rewards. Over time the more nodes there are in the network, whether it be miners or simply nodes updating the distributed ledger, the safer and faster the entire network becomes.

Rewards and Miners

By completing the computation miners provide the hash for the new block as well as the confirmed transactions that the ledgers need to update. Keep in mind that in the early days of a cryptocurrency, a single miner can do the computations, via the open-source software, to create the unique hash for the new block and receive the full reward. The rewards that miners receive are a small fee that people pay when they want to do a transfer, like when you buy a stamp before you send a letter by mail. When the miners are doing the computation they rush to be first to complete the process for the new block. This was originally done by individual miners, however, at this point in time, the computations are extremely large so most miners have joined together forming miner pools where as a group they can increase their chances of winning the reward as well as increase their computational power. If they are successful the rewards are distributed between the miners in the pool according to the number of correct computations made. If rewards are too minuscule to do a computation to transfer, the miner pool records the amount due to the miner and when the amount is high enough the reward will be given to him. https://www.dapp.com/article/crytocoin_and_the_blockchain_the_process_explained
submitted by dapp_com to dapps [link] [comments]

Ein Offener Brief an alle Bitcoin-Miner

(Click Here for the English Version of “An Open Letter to Bitcoin Miners”)
https://medium.com/@jonaldfyookball/ein-offener-brief-an-alle-bitcoin-miner-806e95c2f83f
Liebe Bitcoin-Miner,
mein Name ist Jonald, und ich bin Bitcoin-Investor.
Ich habe meine ersten Bitcoins 2013 gekauft und bin seit März 2014 im Bitcointalk-Forum aktiv.Ich bin außerdem der Inhaber eines kleinen Unternehmens, der Bitcoins auch tatsächlich für den Zahlungsverkehr einsetzt, und habe einen Informatikabschluss.
Da Bitcoin-Investoren und -Miner einander brauchen, um erfolgreich zu sein, wollte ich mir kurz Zeit nehmen, um mich mit einer ehrlich gemeinten Nachricht eines „echten Bitcoiners“ an euch zu wenden.
Ich komme direkt zum Punkt:
Ich mache mir Sorgen. Ich glaube, dass wir dringend eine Skalierungslösung finden müssen, und ich bin der Überzeugung, dass die beste Lösung hierfür eine Blockvergrößerung ist.
Tut mir bitte nur den einen Gefallen und hört zu, was ich zu sagen habe.
Warum solltet ihr mir zuhören?
Im Umfeld der „Great Scaling Debate“ gibt es eine Unmenge falscher Informationen, Unehrlichkeiten und politischer Beweggründe. Die Situation ist ernst und es steht viel auf dem Spiel.
Ich bin keinen bestimmten Interessen verpflichtet. Niemand bezahlt mich dafür, dass ich das hier schreibe. Ich bin an keinem Bitcoin-Projekt beteiligt, aber ich bin recht vertraut mit der Skalierungsthematik, weil ich Sie jetzt schon seit einiger Zeit verfolge, und ich kenne mich gut genug aus, um die technischen Einzelheiten promblemlos zu verstehen.
Ich habe mir sämtliche Argumente von allen Seiten der Debatte angehört und möchte euch meine ehrliche, unparteiische, ungefilterte Einschätzung der Situation mitteilen.
Fangen wir ganz am Anfang an
2008 veröffentlichte Satoshi Nakamoto eine Arbeit mit dem Titel Bitcoin: A Peer-to-Peer Electronic Cash System. Das ist natürlich jedem bekannt, aber der exakte Titel hat es verdient, wiederholt zu werden, weil heutzutage selbst die grundlegendsten Eigenschaften von Bitcoin in Frage gestellt werden. Sollte Bitcoin wirklich „Cash“ sein oder nicht doch lieber „digitales Gold“? Und wenn wir Satoshis Plan folgen, ist es wirklich Peer-to-Peer?
Solche Fragen sind weniger unvoreingenommene Erkundigungen und mehr Ausdruck einer parteiischen Agenda. Noch vor wenigen Jahren wäre dies unvorstellbar gewesen, aber jetzt sind die Dinge derart politisch geworden, dass gewisse Leute sogar das Bitcoin-Whitepaper umschreiben wollen.
(Der Versuch, die Geschichte umzuschreiben war schon immer eine der Lieblingstaktiken tyrannischer Eliten.)
Satoshis Vision hinsichtlich der Bitcoin-Skalierung
Ganz egal auf „welcher Seite“ der Skalierungsdebatte man steht, es sollte unumstritten sein, dass Satoshi stets eine einfache Skalierung „on-chain“ eingeplant und befürwortet hat.
Als er gefragt wurde, wie Bitcoin auf mit Visa vergleichbare Ausmaße skaliert werden könne, antwortete er:
Lange bevor das Netzwerk auch nur annähernd derartige Dimensionen erreicht, wäre es für die Benutzer sicher, Simplified Payment Verification (Abschnitt 8) zu nutzen, um Doppelausgaben zu entlarven, wofür nur die Kette der Block-Header erforderlich ist, oder anders gesagt ungefähr 12 KB am Tag. Nur Leute, die neue Coins zu erstellen versuchen, müssten Netzknoten betreiben. Am Anfang würden die meisten Benutzer Netzknoten betreiben, aber wenn das Netzwerk dann über eine bestimmte Größe hinaus wächst, bliebe das zunehmend Spezialisten mit Serverfarmen und dedizierter Hardware überlassen. Eine Serverfarm würde nur einen Rechner im Netzwerk haben und der Rest des LANs hängt an diesem einen Netzknoten.
Die Bandbreite wäre also kein so großes Hindernis, wie manche annehmen. Eine typische Transaktion wäre ungefähr 400 Bytes groß (ECC ist schön kompakt). Jede Transaktion muss zweimal übertragen werden, gehen wir also von einem KB pro Transaktion aus. Visa hat im BJ 2008 37 Milliarden Transaktionen verarbeitet, oder anders gesagt durchschnittlich 100 Milliarden Transaktionen pro Tag. Eine derartige Menge an Transaktionen würde eine Bandbreite von 100 GB benötigen, entspricht dem Datenumfang von 12 DVDs oder 2 Filmen in HD-Qualität und würde aktuell 18 $ kosten.
Falls das Netzwerk derart groß werden sollte, würde das mehrere Jahre dauern, und bis dahin würde das Versenden von 2 HD-Filmen über das Internet wahrscheinlich nichts Besonderes mehr sein.
Satoshi Nakamoto
Quelle
Es ist sehr beunruhigend, dass dieses einfache Zitat von Satoshi auf der bitcoin-Reddit-Seite moderiert (gelöscht) wurde. Auf das Zensurproblem komme ich gleich zurück.
Eine weiterere wichtige Tatsache ist, dass das aktuelle Blockgrößenlimit von einem MB ursprünglich als vorübergehende Maßnahme gedacht war. Das war etwas das „jedem“ bekannt war, ehe die Debatte politisiert wurde.
Einer der ersten Code-Prüfer, Ray Dillinger, hat erklärt, dass er, Hal Finey und Satoshi sich darüber einig waren, dass das Limit zeitlich begrenzt gelten sollte.
Außerdem gibt es das folgende berühmte Zitat von Satoshi, mit dem er uns alles Notwendige zur Erhöhung des Limits an die Hand gegeben hat:
Es kann allmählich eingeführt werden, z. B.: if (blocknumber > 115000) maxblocksize = largerlimit
Hier ist noch eine weitere Erklärung von Satoshi in einer E-Mail an Mike Hearn, die darlegt, warum für Bitcoin keine Skalierungsobergrenze existiert.
Sicherlich, Satoshi ist nicht Gott. Es geht hier aber nicht darum ihn als Autorität ins Feld zu führen, sondern einfach nur darum, daran zu erinnern, dass es schon immer und von Anfang an einen Skalierungsplan für Bitcoin gab.
… Aber die „Core Devs“ hatten andere Absichten.
Die Hintergründe der derzeitigen Bitcoin-Core-Entwickler sind schon an anderer Stelle zusammengefasst und dargelegt worden.
Es wurden Erklärungen für die unproduktiven Scaling-Konferenzen, die gebrochenen Hongkong-Abkommen usw. abgegeben, aber einem jedem sollte ausgehend von ihrem Verhalten (und selbst ihren eigenen Worten) mehr als nur klar sein, dass die Core-Gruppe Bitcoin nicht mittels einer einfachen Blockvergrößerung skalieren will.
Tatsächlich haben sie (und ihre Unterstützer) alles in ihrer Macht stehende getan, um eine solche zu verhindern, und haben dabei auch zu weitreichenden Zensurmaßnahmen gegriffen..
Ihre Hauptargumente lauten wie folgt: 1. Das Limit anzuheben, ist problematisch, weil das eine Hard Fork voraussetzt, die schwer zu koordinieren ist.
  1. Bitcoin-Knoten sollten so preisgünstig wie möglich betrieben werden können, andernfalls ist die Dezentralisierung von Bitcoin bedroht.
  2. Ohne Begrenzung der Blockgröße wird Bitcoin nicht länger sicher sein, sobald die Subventionen (Blockbelohungen) abnehmen.
Keines dieser Argumente hat ausreichend Substanz, um eine Blockvergrößerung zu verhindern
Ich sage nicht, dass diese Punkte komplett gegenstandslos sind. Nur wenige Dinge im Leben sind 100 % schwarz-weiß. Aber wir müssen die Stichhaltigkeit dieser Positionen gegenüber den Alternativen und anderen Faktoren im Bitcoin-Ökosystem abwägen.
Gehen wir sie eine nach der anderen durch:
Die Legende von den gefährlichen Hard Forks
Darüber wurde 2014–2015 viel gesprochen. Die Wahrheit ist allerdings, dass Hard Forks (HF) nicht grundsätzlich gefährlich sind, insbesondere, wenn eine klare Mehrheit der Hash-Berechner die angepassten Konsensregeln unterstützt.
Die vorherige Entwicklergruppe, darunter Gavin Andresen, Jeff Garzik und Mike Hearn, waren alle dafür, Bitcoin mit Hilfe von Hard Forks upzugraden.
Anfangs drehte sich die Diskussion darum, ob die neue maximale Blockgröße 2 MB, 4 MB oder 8 MB sein sollte. Irgendwie entwickelte sich aus kleineren Meinungsverschiedenheiten unter Minern dann schnell das sich wie von selbst verbreitende Narrativ, dass es schwer werden würde, einen Konsens bezüglich der Skalierung zu finden.
Dass die Entwickler damit begannen, ihre eigenen Meinungen hinsichtlich Hard Forks zum Besten zu geben, sorgte für zusätzliche Spannungen.Ja, es ist einfach zu behaupten, dass es Streitigkeiten gibt, wenn man selbst zu denen zählt, die den Streit anheizen!
Core hat keine offiziellen Anführer oder Führungsstrukturen. Daher war es ein Leichtes, Untätigkeit einfach durch die Feststellung „es gibt keinen Konsens“ zu rechtfertigen. Und da sie das Referenz-Code-Repository kontrollieren, And since they control the reference code repository, their refusal to raise the limit effects everyone else.
Aber in Wahrheit hat Core durchaus Anführer. Wie ist es sonst zu erklären, dass SegWit praktisch ohne jede öffentliche Diskussion in den Code implementiert wurde (wenn auch nicht aktiviert).
Eine kleine Randnotiz: Zentrale Core-Entwickler haben abgestritten, dass Core darüber entscheidet, welcher Code veröffentlicht wird, und die Existenz jedweder Führungsstrukturen verneint. Das ist ein Beispiel für die Art von allgegenwärtigen Fehlinformationen, die tagtäglich in die Welt gesetzt werden.
Zurück zum HF-Problem:
Viele alternative Kryptowährungen wie Monerohaben regelmäßig Hard Forks. Es ist keine besonders große Herausforderung für die wichtigen Akteure eines Ökosystems, sich untereinander abzustimmen, wenn alle am selben Strang ziehen.
Bis dato ist mir noch kein einziges Problem zu Ohren gekommen, das Altcoins bei der Durchführung eines Netztwerk-Upgrades per Hard Fork gehabt hätten. Es ist also bewiesen, dass derlei sicher durchführbar ist.
Davon abgesehen: Wenn das Core-Team in seiner Roadmap einräumt, dass die Blöcke früher oder später vergrößert werden müssen, warum sollte das nicht zum jetzigen Zeitpunkt geschehen, an dem es dringend nötig ist? Es gibt keinen logischen Grund anzunehmen, dass es jetzt riskanter als später wäre.
Dezentralisierungs-Mythen
In der Tat gibt es gleich mehrere Legenden, die sich um das Dezentralisierungsproblem ranken. Wir wollen uns hier mit den offensichtlicheren auseinandersetzen:
Die lächerlichste Vorstellung ist dabei, dass alle Benutzer vollwertige Netzknoten betreiben sollten.
Wie andere bereits dargelegt haben, wird das Netzwerk durch „vollwertige Netzknoten“, die nicht zum Minen eingesetzt werden kein Stück sicherer. Nur Mining-Knoten sichern und erweitern Bitcoins Distributed Ledger.
Das Whitepater erklärt, warum der Großteil der Benutzer keine vollwertigen Netzknoten betreiben müssen:
Zahlungen können auch ohne einen solchen überprüft werden. Ein Benutzer muss nur eine Kopie der block-Header der längsten proof-of-work-Kette, die er bekommen kann durch Abfragen von Netzwerk-Knoten, bis er davon überzeugt, er hat die längste Kette, und erhalten Sie die Merkle-Zweig Verknüpfung der Transaktion um den block, es ist, erhalten einen Zeitstempel. Er kann nicht überprüfen, die Transaktion selbst, sondern durch die Verknüpfung zu einer Stelle in der Kette, die er sehen kann, dass ein Netzwerk-Knoten hat es akzeptiert, und Blöcke Hinzugefügt, nachdem es weiter zu bestätigen, das Netzwerk akzeptiert hat… …das Unternehmen, erhalten häufiger Zahlungen wird wahrscheinlich immer noch wollen, um Ihre eigenen Knoten für mehr unabhängige Sicherheit und schnellere überprüfung.
Die Idee, dass eine Menge von nicht-Bergbau-volle Knoten wird das Netz mehr dezentral (weil Sie sicherstellen können, dass die Bergleute verhält), ist falsch, weil ein SPV-client kann bereits die Abfrage der Netzwerk-Knoten. In der Regel, es wäre nur ein problem, wenn eine Mehrheit mining-Knoten wurden Absprachen unehrlich, in diesem Fall Bitcoin wäre bereits gebrochen.
Eine weitere Sorge ist, dass als Knoten teurer werden, schließlich nur große Konzerne führen von Knoten. Es ist wahr, dass die Knoten die Kosten im Laufe der Zeit erhöhen, wie das Netzwerk wächst. Allerdings, Speicher -, Bandbreiten-und Signalverarbeitungs-Funktionen sind ebenfalls stetig.
ebenso wichtig: Durch die Zeit, die Kapazität erhöht — können sagen, von 3 TPS (Transaktionen pro Sekunde) 30 TPS — wird das Netzwerk so groß ist, dass es wahrscheinlich gewonnen’t werden alle weniger dezentralisiert, auch wenn es mehr kostet, die zum ausführen eines Knotens.
Bei 3000 TPS, Bitcoin wäre sehr dominant Global, und die Millionen von Rechenzentren und Servern weltweit verfügbar. Dies war immer der plan.
Die alternative Bitcoin-Vision birgt noch schlimmere Dezentralisierungsrisiken
Viele Benutzer sind sich nicht bewusst von der Dezentralisierung Risiken, die kommen mit den kleinen Knoten/small-block-vision von Bitcoin. Core-vision für Bitcoin umzuwandeln die peer-to-peer-cash-system in eine Art Siedlung-Netzwerk.
Während dies wäre ein Weg, um Knoten minimalen Kosten, würden die meisten Benutzer werden wirtschaftlich gezwungen, abseits der großen Kette, da Sie nicht mithalten kann mit Institutionen der Gebühren. Sie müssten dann die Erlaubnis erhalten von vertrauenswürdigen Dritten zu tätigen.
Meiner Meinung nach stellt dies eine viel gefährlichere form der Zentralisierung als größere Blöcke und teuer Knoten.
Die Legende vom Zusammenbruch des Gebührenmarktes
Die Dritte primäre argument der small-block-Philosophie ist, dass irgendwann die block rewards läuft aus, und mining-Gebühr wird die einzige Quelle der Finanzierung der Sicherheit. Sie dann zu behaupten, dass ohne Einschränkung der Versorgung der Transaktion, Bergleute hoffnungslos gefangen in einer Tragödie-of-the-commons-Preis-Krieg, mit dem Nutzer die Zahlung rock bottom Gebühren, was zu einem Zusammenbruch der kommerziellen Bergbau.
Es gibt ein paar Probleme mit diesem argument.
Zuerst von allen, es ist ein natürlicher Markt für alles gute und Dienst in der Welt. Es wurden viele Preis Kriege, aber nichts mit der hohen Nachfrage immer hält, der produziert wird.
Die Sorge, dass die Netzwerk-hashrate wird zu niedrig ist, beruht auf mehreren Annahmen und Variablen, darunter die Anzahl der täglichen Transaktionen, die Bereitschaft der Nutzer zu warten, für die Bestätigungen, die Bereitschaft der Nutzer zum bezahlen kleiner Beträge, die das Verhalten der Miner, die Gebühr für die Politik, die von verschiedenen wallets, die auftauchenden Konsens über akzeptable Gebühren, die von der Bergbau-Gemeinschaft, und andere Faktoren, einschließlich, was ist eigentlich “zu niedrig” ein Netzwerk hashrate in den ersten Platz.
Der hypothetische Ausfall der natürlichen Gebühr Markt abhängt, auf alle diese Annahmen kombiniert in einem ungünstigen Ergebnis, sowie die Unfähigkeit des Systems anpassen, sich positiv mit diesen Faktoren.
Aber die bei weitem größte Grund, dieses argument ist Quatsch, das ist, wird es Jahrzehnte dauern, bis die Mehrheit der Subventionen tatsächlich verschwinden.
Pure Dummheit: Die Zukunft bis ins kleinste Detail zu planen, während man dringende Probleme im Hier und Jetzt ignoriert
Warum implementieren Sie einen plan, kann helfen Bitcoin in 20–30 Jahren, wenn es erfordert, dass Sie Schäden, die Benutzerfreundlichkeit und die Aushöhlung der Annahme und der Netzwerkeffekt von Bitcoin heute?
Im Fall von Bitcoin, es ist völlig unnötig, vorausschauend zu planen, die weit, und die zerstörerischen Folgen sind bereits zu sehen.
Dies ist der größte Grund, warum Core-position sein sollte, als unhaltbar. Auch wenn Ihre Argumente einen Wert haben, ist es umso wichtiger zu halten Bitcoin direkt gesund jetzt, wettbewerbsfähig bleiben, und halten Sie die user-Basis wächst, als zu verhindern, dass die Probleme, die möglicherweise oder möglicherweise nicht passieren, später.
Noch schlimmer ist, diese Präventions-Pläne arbeiten in direktem Widerspruch zu den kurzfristigen Zielen!
Es ist nicht weniger verrückt als anspruchsvoll eine bettlägerige Krankenhaus-Patienten, die dringend der Ruhe, um sofort raus zu gehen und starten Sie den Betrieb über die Runden, weil “übung wird Ihnen helfen, Leben länger”.
Was ist mit Segwit?
Es ist mein Verständnis, dass “die Hong Kong-treffen”, die Bergleute vereinbart Segwit PLUS ein hardfork blocksize erhöhen, weil Sie nicht Vertrauen dem Core-team genug zu bieten zufriedenstellende Skalierung in einer fristgerechten Weise.
Ich denke, Ihre Entscheidung war klug. Core kann man nicht trauen. Jedoch, wenn der Kern verändert sich Ihre Meinung heute, und vereinbart, um die 2MB+Segwit, ich würde unterstützen, dass eine Kompromisslösung, die zu brechen aus der Sackgasse.
Sie scheinen nicht bereit, dies zu tun.
Da die Miner nicht bereit sind zu akzeptieren segwit auf seine eigene, und seit dem Core nicht zu gefährden, ist die einzige logische alternative ist größere Blöcke, die die beste option unabhängig.
Was das Core-Team will
Ihr fragt euch jetzt vielleicht: Wie kann es sein, dass hochintelligente Menschen wie die Bitcoin-Core-Entwickler unfähig sind, die offensichtlichen Fehler in ihrer Denkweise zu erkennen?
Dazu fällt mir das folgende berühmte Zitat des amerikanischen Schriftstellers Upton Sinclair ein:
Es ist schwierig, einen Menschen dazu zu bringen, etwas zu verstehen, wenn sein Gehalt davon abhängt, dass er es nicht versteht!
Das Core-Team und seine Unterstützer wollen Bitcoin in ein Settlement-Netzwerk umwandeln.Das werden sie natürlich abstreiten, aber meiner Meinung nach lassen all ihre Handlungen nur diesen logischen Schluss zu.
Das ist der Grund, warum sie gegen eine „On chain“-Skalierung sind und warum SegWit diese zu minimieren versucht und ihr „HF sind schlecht“-Narrativ unterstützt.
Zusätzlich glaube ich, dass sie auch die öffentliche Meinung beeinflussen wollen, und zwar durch den Einsatz von Schlüsselpersonen, Partnern und Moderationsregeln auf diversen Plattformen sowie mit einer Armee von Trollen.
Außerdem bedrohen und bestrafen sie Unternehmen, die nicht nach ihrer Pfeife tanzen.Zum Beispiel wurde coinbase.com nicht länger auf bitcoin.org gelistet, weil es Bitcoin XT anstelle des Core-Clienten unterstützte.
Trotz dieser Machenschaften sprechen sich Unternehmen für größere Blöcke und „On chain“-Skalierunge aus.
Am wichtigsten ist, dass sie euch, die Miner, durch Panikmache soweit bringen wollen, zu glauben, dass die Community eigentlich gar keine großen Blöcke will und dass ihr, wenn ihr große Blöcke mint, in einer Fork mit werlosen Coins landet und am Ende auf einem Haufen nutzloser ASICs hockt.
Lasst euch nicht von ihnen einschüchtern.
Was die Benutzer wollen
Die meisten Benutzer wollen eine Bitcoin, die funktioniert. Sie wollen keine langwierigen Bestätigungen und hohe Gebühren. Die meisten Bitcoiner, die Bitcoins häufig nutzen, verstehen die Problematik und unterstützen größere Blöcke.
Aller Trollerei und Propaganda zum Trotz stimmen Benutzer, die über echte Coins verfügen, mit überwältigender Mehrheit für Satoshis Skalierungsplan.
Der „gesunde Gebührenmarkt“ ist bereits am Kränkeln
Selbst WENN ein zentral verwalteter Gebührenmarkt derzeit eine gute Idee wäre, wird er schlecht gemanagt. Ein „gesunder“ Gebührenmarkt sollte darauf ausgerichtet sein, ausreichend Einkünfte aus Gebühren zu generieren und gleichzeitig ein gutes Anwendererlebnis zu bieten sowie ein Wachstum des Netzwerks und der Benutzerbasis zu fördern.
Während die Einnahmen der Miner fraglos ausreichend sind, ist das Anwendererlebnis aufgrund der langwierigen Bestätigungen und hohen Gebühren stark beeinträchtigt, und das ist ganz sicher nicht attraktiv oder dem Wachstum der Benutzerbasis förderlich.
Falls die Deckelung der Blockgröße auf 1 Mb ein Experiment war, um zu sehen, wie sich der Gebührenmarkt entwickeln würde, dann kann das Experiment beendet werden. Um die Gebühren auf einem Niveau zu halten, das im Vergleich mit anderen Kryptowährungen konkurrenzfähig ist, muss das Angebot mit der Nachrage mitziehen. (Wir müssen die Blöcke vergrößern.) Aber diese speziellen Entwickler scheinen kein Interesse daran zu haben, dies zu tun. Sie verfolgen lieber weiter ihre eigene Agenda anstatt den Benutzern zu dienen.
Was ist mit Bitcoin als Wertanlage oder „digitales Gold“?
Das großartige an Bitcoin ist, dass es sowohl ein bargeldähnliches Bezahlsystem und eine mit Gold vergleichbare Wertanlage sein kann. Diese zwei Aspekte komplementieren sich gegenseitig.
Nachdem sie der Propaganda ausgesetzt waren, dass Bitcoin als elektronisches Zahlungsmittel nicht skaliert werden kann, reagierten einige Benutzer folgendermaßen: „Das ist ok. Ich habe kein Problem damit, wenn Bitcoin darauf beschränkt ist, digitales Gold zu sein.“ Das Problem an einer solchen Denkweise ist, dass Bitcoin Konkurrenz hat.
Wenn eine andere Kryptowährung als Wertanlage UND billiges Zahlungsmittel genutzt werden kann, untergräbt das Bitcoins Attraktivität für Investoren ganz gewaltig. Gleichzeitig wird dadurch der Nachfrage für die tatsächliche Nutzung ein deutlicher Dämpfer verpasst.
Sicherlich, es ist möglich, dass die Bitcoin in irgendeiner Form als digitales Gold überleben könnte, aber sie befände sich in einer sehr schlechten Position.
Kleine Blöcke zerstören die Einnahmen der Miner
Auf den ersten Blick mag einem die Vorstellung, dass kleinere Blöcke schlecht für die Mining-Einkünfte sind, falsch erscheinen, da die Gebührensätze vor Kurzem explodiert sind, weil die Nachfrage nach Bitcoin-Transaktionen nicht mehr durch den vorhandenen Platz in den Blöcken befriedigt werden konnte.
Allerdings kann dieser Trend nicht lang anhalten, da die Benutzer nur bereit sind, Gebühren bis zu einer gewissen Höhe zu bezahlen. Gleichzeitig werden neue Benutzer und neue Nachfrage aus dem Ökosystem ausgeschlossen.
Um eine Analogie zu bemühen: Wer verdient mehr Geld — der Bauer in der Stadt “A”, der die Milch einer Kuh verkauft? Oder der Bauer in der Stadt „B“, der die Milch von 8 Kühen verkauft? Die Bewohner von Stadt „A“ mögen bereit sein, mehr pro Flasche zu bezahlen, aber nicht unbegrenzt. Sie werden auf ein anderes Getränk umsteigen, seltener Milch trinken, oder ihre Milch aus einer anderen Stadt importieren.
Solange die Blockgröße auf ein Mb beschränkt ist, können Bitcoin-Miner schlicht und einfach die Nachfrage nicht zu vernünftigen Gebühren befriedigen, welche die Benutzer zu zahlen bereit sind … woraufhin diese sich zufriedenstellende Alternativen suchen werden, die mittlerweile wie Pilze aus dem Boden schießen.
Langfristig gesehen wird sich die Situation sogar noch verschlechtern, wenn es dem Core-Team erlaubt wird Second-Layer-Lösungen zu schaffen, weil diese Lösungen aller Voraussicht nach nicht kostenlos sein werden, wodurch noch mehr von dem Geld verschluckt wird, das die Benutzer für Transaktionen auszugeben bereit sind.
Das ist schlecht für die Miner und schlecht für die Sicherheit des Netzwerks. Die Konkurrenzfähigkeit von Bitcoin wird darunter noch weiter leiden, und das Ökosystem verliert Geld.
Der Preis hinkt den grundlegenden Rahmenbedingungen immer hinterher
Man macht schnell den Fehler, sich einen hohen Bitcoin-Preis anzusehen und zu glauben, das alles bestens ist. Wenn die Dinge tatsächlich so schlecht stehen, warum fällt dann der Preis nicht?
Aber der Preis ist kurzfristig kein zuverlässiger Indikator für die grundlegenden Rahmenbedingungen eines Markts.
Auf lange Sicht sind es diese Grundlagen, die diktieren, welche Richtung der Markt einschlägt. Day Trader fallen nicht groß ins Gewicht. Spekulanten kommen und gehen. Am Ende sind es nur die langfristigen Investoren und die nichtspekulative Nachfrage, die den Preis bestimmen.
Der grundlegende Wert der Bitcoin beruht vor allem auf ihrer Nützlichkeit als Bezahlsystem. Wenn dieses System nicht länger nützlich ist, wird auch die Bitcoin wertlos sein.
Es ist Zeit zu handeln. Lasst uns Bitcoin dabei helfen wieder zu wachsen.
Es ist immer besser, ein Problem aus der Welt zu schaffen, BEVOR es ausufert. Wie heißt es doch: „Vorbeugen ist besser als Heilen.“
Wenn wir solange warten, bis der Bitcoin-Preis crasht, weil Bitcoin als Währung nicht länger brauchbar ist, wird es zu spät sein. Wir hätten dann schon ernsthaft an Schwung, Marktanteil, Benutzern, Ruf und Händlern eingebüßt.
All dies geschieht bereits, aber es ist noch Zeit zu handeln.
Ich appelliere an dich: Bleib nicht aus Bequemlichkeit untätig, nur weil du glaubst, dass schon alles gut gehen wird.
Du bist der Miner. Du hast die Macht. Fang noch heute damit an, für größere Blöcke zu werben, um so gemeinsam sicherzustellen, dass Bitcoin die Nummer 1 bleibt.
Hilf, die Nachricht unter die Leute zu bringen
Falls du kein Miner bist, sondern wie ich ein besorgter Investor, dann verbreite diese Botschaft, wo immer du kannst, und werbe bei den Minern und Pools, die du kennst, für größere Blöcke.
https://medium.com/@jonaldfyookball/ein-offener-brief-an-alle-bitcoin-miner-806e95c2f83f
submitted by german_bitcoiner to btc [link] [comments]

Недавно президент Албании Илир Мета представил на рассмотрение новый законопроект, касающийся биткоина и рынка технологий распределённого реестра DLT (Distributed Ledger Technology), сообщают местные СМИ. Учитывая, #Bitcoin #DeFi #Албания #Криптовалюты

submitted by happycoinclub to NewsHappycoinClub [link] [comments]

Ein Offener Brief an alle Bitcoin-Miner

https://medium.com/@jonaldfyookball/ein-offener-brief-an-alle-bitcoin-miner-806e95c2f83f
Liebe Bitcoin-Miner,
mein Name ist Jonald, und ich bin Bitcoin-Investor.
Ich habe meine ersten Bitcoins 2013 gekauft und bin seit März 2014 im Bitcointalk-Forum aktiv.Ich bin außerdem der Inhaber eines kleinen Unternehmens, der Bitcoins auch tatsächlich für den Zahlungsverkehr einsetzt, und habe einen Informatikabschluss.
Da Bitcoin-Investoren und -Miner einander brauchen, um erfolgreich zu sein, wollte ich mir kurz Zeit nehmen, um mich mit einer ehrlich gemeinten Nachricht eines „echten Bitcoiners“ an euch zu wenden.
Ich komme direkt zum Punkt:
Ich mache mir Sorgen. Ich glaube, dass wir dringend eine Skalierungslösung finden müssen, und ich bin der Überzeugung, dass die beste Lösung hierfür eine Blockvergrößerung ist.
Tut mir bitte nur den einen Gefallen und hört zu, was ich zu sagen habe.
Warum solltet ihr mir zuhören?
Im Umfeld der „Great Scaling Debate“ gibt es eine Unmenge falscher Informationen, Unehrlichkeiten und politischer Beweggründe. Die Situation ist ernst und es steht viel auf dem Spiel.
Ich bin keinen bestimmten Interessen verpflichtet. Niemand bezahlt mich dafür, dass ich das hier schreibe. Ich bin an keinem Bitcoin-Projekt beteiligt, aber ich bin recht vertraut mit der Skalierungsthematik, weil ich Sie jetzt schon seit einiger Zeit verfolge, und ich kenne mich gut genug aus, um die technischen Einzelheiten promblemlos zu verstehen.
Ich habe mir sämtliche Argumente von allen Seiten der Debatte angehört und möchte euch meine ehrliche, unparteiische, ungefilterte Einschätzung der Situation mitteilen.
Fangen wir ganz am Anfang an
2008 veröffentlichte Satoshi Nakamoto eine Arbeit mit dem Titel Bitcoin: A Peer-to-Peer Electronic Cash System. Das ist natürlich jedem bekannt, aber der exakte Titel hat es verdient, wiederholt zu werden, weil heutzutage selbst die grundlegendsten Eigenschaften von Bitcoin in Frage gestellt werden. Sollte Bitcoin wirklich „Cash“ sein oder nicht doch lieber „digitales Gold“? Und wenn wir Satoshis Plan folgen, ist es wirklich Peer-to-Peer?
Solche Fragen sind weniger unvoreingenommene Erkundigungen und mehr Ausdruck einer parteiischen Agenda. Noch vor wenigen Jahren wäre dies unvorstellbar gewesen, aber jetzt sind die Dinge derart politisch geworden, dass gewisse Leute sogar das Bitcoin-Whitepaper umschreiben wollen.
(Der Versuch, die Geschichte umzuschreiben war schon immer eine der Lieblingstaktiken tyrannischer Eliten.)
Satoshis Vision hinsichtlich der Bitcoin-Skalierung
Ganz egal auf „welcher Seite“ der Skalierungsdebatte man steht, es sollte unumstritten sein, dass Satoshi stets eine einfache Skalierung „on-chain“ eingeplant und befürwortet hat.
Als er gefragt wurde, wie Bitcoin auf mit Visa vergleichbare Ausmaße skaliert werden könne, antwortete er:
Lange bevor das Netzwerk auch nur annähernd derartige Dimensionen erreicht, wäre es für die Benutzer sicher, Simplified Payment Verification (Abschnitt 8) zu nutzen, um Doppelausgaben zu entlarven, wofür nur die Kette der Block-Header erforderlich ist, oder anders gesagt ungefähr 12 KB am Tag. Nur Leute, die neue Coins zu erstellen versuchen, müssten Netzknoten betreiben. Am Anfang würden die meisten Benutzer Netzknoten betreiben, aber wenn das Netzwerk dann über eine bestimmte Größe hinaus wächst, bliebe das zunehmend Spezialisten mit Serverfarmen und dedizierter Hardware überlassen. Eine Serverfarm würde nur einen Rechner im Netzwerk haben und der Rest des LANs hängt an diesem einen Netzknoten.
Die Bandbreite wäre also kein so großes Hindernis, wie manche annehmen. Eine typische Transaktion wäre ungefähr 400 Bytes groß (ECC ist schön kompakt). Jede Transaktion muss zweimal übertragen werden, gehen wir also von einem KB pro Transaktion aus. Visa hat im BJ 2008 37 Milliarden Transaktionen verarbeitet, oder anders gesagt durchschnittlich 100 Milliarden Transaktionen pro Tag. Eine derartige Menge an Transaktionen würde eine Bandbreite von 100 GB benötigen, entspricht dem Datenumfang von 12 DVDs oder 2 Filmen in HD-Qualität und würde aktuell 18 $ kosten.
Falls das Netzwerk derart groß werden sollte, würde das mehrere Jahre dauern, und bis dahin würde das Versenden von 2 HD-Filmen über das Internet wahrscheinlich nichts Besonderes mehr sein.
Satoshi Nakamoto
Quelle
Es ist sehr beunruhigend, dass dieses einfache Zitat von Satoshi auf der bitcoin-Reddit-Seite moderiert (gelöscht) wurde. Auf das Zensurproblem komme ich gleich zurück.
Eine weiterere wichtige Tatsache ist, dass das aktuelle Blockgrößenlimit von einem MB ursprünglich als vorübergehende Maßnahme gedacht war. Das war etwas das „jedem“ bekannt war, ehe die Debatte politisiert wurde.
Einer der ersten Code-Prüfer, Ray Dillinger, hat erklärt, dass er, Hal Finey und Satoshi sich darüber einig waren, dass das Limit zeitlich begrenzt gelten sollte.
Außerdem gibt es das folgende berühmte Zitat von Satoshi, mit dem er uns alles Notwendige zur Erhöhung des Limits an die Hand gegeben hat:
Es kann allmählich eingeführt werden, z. B.: if (blocknumber > 115000) maxblocksize = largerlimit
Hier ist noch eine weitere Erklärung von Satoshi in einer E-Mail an Mike Hearn, die darlegt, warum für Bitcoin keine Skalierungsobergrenze existiert.
Sicherlich, Satoshi ist nicht Gott. Es geht hier aber nicht darum ihn als Autorität ins Feld zu führen, sondern einfach nur darum, daran zu erinnern, dass es schon immer und von Anfang an einen Skalierungsplan für Bitcoin gab.
… Aber die „Core Devs“ hatten andere Absichten.
Die Hintergründe der derzeitigen Bitcoin-Core-Entwickler sind schon an anderer Stelle zusammengefasst und dargelegt worden.
Es wurden Erklärungen für die unproduktiven Scaling-Konferenzen, die gebrochenen Hongkong-Abkommen usw. abgegeben, aber einem jedem sollte ausgehend von ihrem Verhalten (und selbst ihren eigenen Worten) mehr als nur klar sein, dass die Core-Gruppe Bitcoin nicht mittels einer einfachen Blockvergrößerung skalieren will.
Tatsächlich haben sie (und ihre Unterstützer) alles in ihrer Macht stehende getan, um eine solche zu verhindern, und haben dabei auch zu weitreichenden Zensurmaßnahmen gegriffen..
Ihre Hauptargumente lauten wie folgt: 1. Das Limit anzuheben, ist problematisch, weil das eine Hard Fork voraussetzt, die schwer zu koordinieren ist.
Bitcoin-Knoten sollten so preisgünstig wie möglich betrieben werden können, andernfalls ist die Dezentralisierung von Bitcoin bedroht. Ohne Begrenzung der Blockgröße wird Bitcoin nicht länger sicher sein, sobald die Subventionen (Blockbelohungen) abnehmen. 
Keines dieser Argumente hat ausreichend Substanz, um eine Blockvergrößerung zu verhindern
Ich sage nicht, dass diese Punkte komplett gegenstandslos sind. Nur wenige Dinge im Leben sind 100 % schwarz-weiß. Aber wir müssen die Stichhaltigkeit dieser Positionen gegenüber den Alternativen und anderen Faktoren im Bitcoin-Ökosystem abwägen.
Gehen wir sie eine nach der anderen durch:
Die Legende von den gefährlichen Hard Forks
Darüber wurde 2014–2015 viel gesprochen. Die Wahrheit ist allerdings, dass Hard Forks (HF) nicht grundsätzlich gefährlich sind, insbesondere, wenn eine klare Mehrheit der Hash-Berechner die angepassten Konsensregeln unterstützt.
Die vorherige Entwicklergruppe, darunter Gavin Andresen, Jeff Garzik und Mike Hearn, waren alle dafür, Bitcoin mit Hilfe von Hard Forks upzugraden.
Anfangs drehte sich die Diskussion darum, ob die neue maximale Blockgröße 2 MB, 4 MB oder 8 MB sein sollte. Irgendwie entwickelte sich aus kleineren Meinungsverschiedenheiten unter Minern dann schnell das sich wie von selbst verbreitende Narrativ, dass es schwer werden würde, einen Konsens bezüglich der Skalierung zu finden.
Dass die Entwickler damit begannen, ihre eigenen Meinungen hinsichtlich Hard Forks zum Besten zu geben, sorgte für zusätzliche Spannungen.Ja, es ist einfach zu behaupten, dass es Streitigkeiten gibt, wenn man selbst zu denen zählt, die den Streit anheizen!
Core hat keine offiziellen Anführer oder Führungsstrukturen. Daher war es ein Leichtes, Untätigkeit einfach durch die Feststellung „es gibt keinen Konsens“ zu rechtfertigen. Und da sie das Referenz-Code-Repository kontrollieren, And since they control the reference code repository, their refusal to raise the limit effects everyone else.
Aber in Wahrheit hat Core durchaus Anführer. Wie ist es sonst zu erklären, dass SegWit praktisch ohne jede öffentliche Diskussion in den Code implementiert wurde (wenn auch nicht aktiviert).
Eine kleine Randnotiz: Zentrale Core-Entwickler haben abgestritten, dass Core darüber entscheidet, welcher Code veröffentlicht wird, und die Existenz jedweder Führungsstrukturen verneint. Das ist ein Beispiel für die Art von allgegenwärtigen Fehlinformationen, die tagtäglich in die Welt gesetzt werden.
Zurück zum HF-Problem:
Viele alternative Kryptowährungen wie Monerohaben regelmäßig Hard Forks. Es ist keine besonders große Herausforderung für die wichtigen Akteure eines Ökosystems, sich untereinander abzustimmen, wenn alle am selben Strang ziehen.
Bis dato ist mir noch kein einziges Problem zu Ohren gekommen, das Altcoins bei der Durchführung eines Netztwerk-Upgrades per Hard Fork gehabt hätten. Es ist also bewiesen, dass derlei sicher durchführbar ist.
Davon abgesehen: Wenn das Core-Team in seiner Roadmap einräumt, dass die Blöcke früher oder später vergrößert werden müssen, warum sollte das nicht zum jetzigen Zeitpunkt geschehen, an dem es dringend nötig ist? Es gibt keinen logischen Grund anzunehmen, dass es jetzt riskanter als später wäre.
Dezentralisierungs-Mythen
In der Tat gibt es gleich mehrere Legenden, die sich um das Dezentralisierungsproblem ranken. Wir wollen uns hier mit den offensichtlicheren auseinandersetzen:
Die lächerlichste Vorstellung ist dabei, dass alle Benutzer vollwertige Netzknoten betreiben sollten.
Wie andere bereits dargelegt haben, wird das Netzwerk durch „vollwertige Netzknoten“, die nicht zum Minen eingesetzt werden kein Stück sicherer. Nur Mining-Knoten sichern und erweitern Bitcoins Distributed Ledger.
Das Whitepater erklärt, warum der Großteil der Benutzer keine vollwertigen Netzknoten betreiben müssen:
Zahlungen können auch ohne einen solchen überprüft werden. Ein Benutzer muss nur eine Kopie der block-Header der längsten proof-of-work-Kette, die er bekommen kann durch Abfragen von Netzwerk-Knoten, bis er davon überzeugt, er hat die längste Kette, und erhalten Sie die Merkle-Zweig Verknüpfung der Transaktion um den block, es ist, erhalten einen Zeitstempel. Er kann nicht überprüfen, die Transaktion selbst, sondern durch die Verknüpfung zu einer Stelle in der Kette, die er sehen kann, dass ein Netzwerk-Knoten hat es akzeptiert, und Blöcke Hinzugefügt, nachdem es weiter zu bestätigen, das Netzwerk akzeptiert hat… …das Unternehmen, erhalten häufiger Zahlungen wird wahrscheinlich immer noch wollen, um Ihre eigenen Knoten für mehr unabhängige Sicherheit und schnellere überprüfung.
Die Idee, dass eine Menge von nicht-Bergbau-volle Knoten wird das Netz mehr dezentral (weil Sie sicherstellen können, dass die Bergleute verhält), ist falsch, weil ein SPV-client kann bereits die Abfrage der Netzwerk-Knoten. In der Regel, es wäre nur ein problem, wenn eine Mehrheit mining-Knoten wurden Absprachen unehrlich, in diesem Fall Bitcoin wäre bereits gebrochen.
Eine weitere Sorge ist, dass als Knoten teurer werden, schließlich nur große Konzerne führen von Knoten. Es ist wahr, dass die Knoten die Kosten im Laufe der Zeit erhöhen, wie das Netzwerk wächst. Allerdings, Speicher -, Bandbreiten-und Signalverarbeitungs-Funktionen sind ebenfalls stetig.
ebenso wichtig: Durch die Zeit, die Kapazität erhöht — können sagen, von 3 TPS (Transaktionen pro Sekunde) 30 TPS — wird das Netzwerk so groß ist, dass es wahrscheinlich gewonnen’t werden alle weniger dezentralisiert, auch wenn es mehr kostet, die zum ausführen eines Knotens.
Bei 3000 TPS, Bitcoin wäre sehr dominant Global, und die Millionen von Rechenzentren und Servern weltweit verfügbar. Dies war immer der plan.
Die alternative Bitcoin-Vision birgt noch schlimmere Dezentralisierungsrisiken
Viele Benutzer sind sich nicht bewusst von der Dezentralisierung Risiken, die kommen mit den kleinen Knoten/small-block-vision von Bitcoin. Core-vision für Bitcoin umzuwandeln die peer-to-peer-cash-system in eine Art Siedlung-Netzwerk.
Während dies wäre ein Weg, um Knoten minimalen Kosten, würden die meisten Benutzer werden wirtschaftlich gezwungen, abseits der großen Kette, da Sie nicht mithalten kann mit Institutionen der Gebühren. Sie müssten dann die Erlaubnis erhalten von vertrauenswürdigen Dritten zu tätigen.
Meiner Meinung nach stellt dies eine viel gefährlichere form der Zentralisierung als größere Blöcke und teuer Knoten.
Die Legende vom Zusammenbruch des Gebührenmarktes
Die Dritte primäre argument der small-block-Philosophie ist, dass irgendwann die block rewards läuft aus, und mining-Gebühr wird die einzige Quelle der Finanzierung der Sicherheit. Sie dann zu behaupten, dass ohne Einschränkung der Versorgung der Transaktion, Bergleute hoffnungslos gefangen in einer Tragödie-of-the-commons-Preis-Krieg, mit dem Nutzer die Zahlung rock bottom Gebühren, was zu einem Zusammenbruch der kommerziellen Bergbau.
Es gibt ein paar Probleme mit diesem argument.
Zuerst von allen, es ist ein natürlicher Markt für alles gute und Dienst in der Welt. Es wurden viele Preis Kriege, aber nichts mit der hohen Nachfrage immer hält, der produziert wird.
Die Sorge, dass die Netzwerk-hashrate wird zu niedrig ist, beruht auf mehreren Annahmen und Variablen, darunter die Anzahl der täglichen Transaktionen, die Bereitschaft der Nutzer zu warten, für die Bestätigungen, die Bereitschaft der Nutzer zum bezahlen kleiner Beträge, die das Verhalten der Miner, die Gebühr für die Politik, die von verschiedenen wallets, die auftauchenden Konsens über akzeptable Gebühren, die von der Bergbau-Gemeinschaft, und andere Faktoren, einschließlich, was ist eigentlich “zu niedrig” ein Netzwerk hashrate in den ersten Platz.
Der hypothetische Ausfall der natürlichen Gebühr Markt abhängt, auf alle diese Annahmen kombiniert in einem ungünstigen Ergebnis, sowie die Unfähigkeit des Systems anpassen, sich positiv mit diesen Faktoren.
Aber die bei weitem größte Grund, dieses argument ist Quatsch, das ist, wird es Jahrzehnte dauern, bis die Mehrheit der Subventionen tatsächlich verschwinden.
Pure Dummheit: Die Zukunft bis ins kleinste Detail zu planen, während man dringende Probleme im Hier und Jetzt ignoriert
Warum implementieren Sie einen plan, kann helfen Bitcoin in 20–30 Jahren, wenn es erfordert, dass Sie Schäden, die Benutzerfreundlichkeit und die Aushöhlung der Annahme und der Netzwerkeffekt von Bitcoin heute?
Im Fall von Bitcoin, es ist völlig unnötig, vorausschauend zu planen, die weit, und die zerstörerischen Folgen sind bereits zu sehen.
Dies ist der größte Grund, warum Core-position sein sollte, als unhaltbar. Auch wenn Ihre Argumente einen Wert haben, ist es umso wichtiger zu halten Bitcoin direkt gesund jetzt, wettbewerbsfähig bleiben, und halten Sie die user-Basis wächst, als zu verhindern, dass die Probleme, die möglicherweise oder möglicherweise nicht passieren, später.
Noch schlimmer ist, diese Präventions-Pläne arbeiten in direktem Widerspruch zu den kurzfristigen Zielen!
Es ist nicht weniger verrückt als anspruchsvoll eine bettlägerige Krankenhaus-Patienten, die dringend der Ruhe, um sofort raus zu gehen und starten Sie den Betrieb über die Runden, weil “übung wird Ihnen helfen, Leben länger”.
Was ist mit Segwit?
Es ist mein Verständnis, dass “die Hong Kong-treffen”, die Bergleute vereinbart Segwit PLUS ein hardfork blocksize erhöhen, weil Sie nicht Vertrauen dem Core-team genug zu bieten zufriedenstellende Skalierung in einer fristgerechten Weise.
Ich denke, Ihre Entscheidung war klug. Core kann man nicht trauen. Jedoch, wenn der Kern verändert sich Ihre Meinung heute, und vereinbart, um die 2MB+Segwit, ich würde unterstützen, dass eine Kompromisslösung, die zu brechen aus der Sackgasse.
Sie scheinen nicht bereit, dies zu tun.
Da die Miner nicht bereit sind zu akzeptieren segwit auf seine eigene, und seit dem Core nicht zu gefährden, ist die einzige logische alternative ist größere Blöcke, die die beste option unabhängig.
Was das Core-Team will
Ihr fragt euch jetzt vielleicht: Wie kann es sein, dass hochintelligente Menschen wie die Bitcoin-Core-Entwickler unfähig sind, die offensichtlichen Fehler in ihrer Denkweise zu erkennen?
Dazu fällt mir das folgende berühmte Zitat des amerikanischen Schriftstellers Upton Sinclair ein:
Es ist schwierig, einen Menschen dazu zu bringen, etwas zu verstehen, wenn sein Gehalt davon abhängt, dass er es nicht versteht!
Das Core-Team und seine Unterstützer wollen Bitcoin in ein Settlement-Netzwerk umwandeln.Das werden sie natürlich abstreiten, aber meiner Meinung nach lassen all ihre Handlungen nur diesen logischen Schluss zu.
Das ist der Grund, warum sie gegen eine „On chain“-Skalierung sind und warum SegWit diese zu minimieren versucht und ihr „HF sind schlecht“-Narrativ unterstützt.
Zusätzlich glaube ich, dass sie auch die öffentliche Meinung beeinflussen wollen, und zwar durch den Einsatz von Schlüsselpersonen, Partnern und Moderationsregeln auf diversen Plattformen sowie mit einer Armee von Trollen.
Außerdem bedrohen und bestrafen sie Unternehmen, die nicht nach ihrer Pfeife tanzen.Zum Beispiel wurde coinbase.com nicht länger auf bitcoin.org gelistet, weil es Bitcoin XT anstelle des Core-Clienten unterstützte.
Trotz dieser Machenschaften sprechen sich Unternehmen für größere Blöcke und „On chain“-Skalierunge aus.
Am wichtigsten ist, dass sie euch, die Miner, durch Panikmache soweit bringen wollen, zu glauben, dass die Community eigentlich gar keine großen Blöcke will und dass ihr, wenn ihr große Blöcke mint, in einer Fork mit werlosen Coins landet und am Ende auf einem Haufen nutzloser ASICs hockt.
Lasst euch nicht von ihnen einschüchtern.
Was die Benutzer wollen
Die meisten Benutzer wollen eine Bitcoin, die funktioniert. Sie wollen keine langwierigen Bestätigungen und hohe Gebühren. Die meisten Bitcoiner, die Bitcoins häufig nutzen, verstehen die Problematik und unterstützen größere Blöcke.
Aller Trollerei und Propaganda zum Trotz stimmen Benutzer, die über echte Coins verfügen, mit überwältigender Mehrheit für Satoshis Skalierungsplan.
Der „gesunde Gebührenmarkt“ ist bereits am Kränkeln
Selbst WENN ein zentral verwalteter Gebührenmarkt derzeit eine gute Idee wäre, wird er schlecht gemanagt. Ein „gesunder“ Gebührenmarkt sollte darauf ausgerichtet sein, ausreichend Einkünfte aus Gebühren zu generieren und gleichzeitig ein gutes Anwendererlebnis zu bieten sowie ein Wachstum des Netzwerks und der Benutzerbasis zu fördern.
Während die Einnahmen der Miner fraglos ausreichend sind, ist das Anwendererlebnis aufgrund der langwierigen Bestätigungen und hohen Gebühren stark beeinträchtigt, und das ist ganz sicher nicht attraktiv oder dem Wachstum der Benutzerbasis förderlich.
Falls die Deckelung der Blockgröße auf 1 Mb ein Experiment war, um zu sehen, wie sich der Gebührenmarkt entwickeln würde, dann kann das Experiment beendet werden. Um die Gebühren auf einem Niveau zu halten, das im Vergleich mit anderen Kryptowährungen konkurrenzfähig ist, muss das Angebot mit der Nachrage mitziehen. (Wir müssen die Blöcke vergrößern.) Aber diese speziellen Entwickler scheinen kein Interesse daran zu haben, dies zu tun. Sie verfolgen lieber weiter ihre eigene Agenda anstatt den Benutzern zu dienen.
Was ist mit Bitcoin als Wertanlage oder „digitales Gold“?
Das großartige an Bitcoin ist, dass es sowohl ein bargeldähnliches Bezahlsystem und eine mit Gold vergleichbare Wertanlage sein kann. Diese zwei Aspekte komplementieren sich gegenseitig.
Nachdem sie der Propaganda ausgesetzt waren, dass Bitcoin als elektronisches Zahlungsmittel nicht skaliert werden kann, reagierten einige Benutzer folgendermaßen: „Das ist ok. Ich habe kein Problem damit, wenn Bitcoin darauf beschränkt ist, digitales Gold zu sein.“ Das Problem an einer solchen Denkweise ist, dass Bitcoin Konkurrenz hat.
Wenn eine andere Kryptowährung als Wertanlage UND billiges Zahlungsmittel genutzt werden kann, untergräbt das Bitcoins Attraktivität für Investoren ganz gewaltig. Gleichzeitig wird dadurch der Nachfrage für die tatsächliche Nutzung ein deutlicher Dämpfer verpasst.
Sicherlich, es ist möglich, dass die Bitcoin in irgendeiner Form als digitales Gold überleben könnte, aber sie befände sich in einer sehr schlechten Position.
Kleine Blöcke zerstören die Einnahmen der Miner
Auf den ersten Blick mag einem die Vorstellung, dass kleinere Blöcke schlecht für die Mining-Einkünfte sind, falsch erscheinen, da die Gebührensätze vor Kurzem explodiert sind, weil die Nachfrage nach Bitcoin-Transaktionen nicht mehr durch den vorhandenen Platz in den Blöcken befriedigt werden konnte.
Allerdings kann dieser Trend nicht lang anhalten, da die Benutzer nur bereit sind, Gebühren bis zu einer gewissen Höhe zu bezahlen. Gleichzeitig werden neue Benutzer und neue Nachfrage aus dem Ökosystem ausgeschlossen.
Um eine Analogie zu bemühen: Wer verdient mehr Geld — der Bauer in der Stadt “A”, der die Milch einer Kuh verkauft? Oder der Bauer in der Stadt „B“, der die Milch von 8 Kühen verkauft? Die Bewohner von Stadt „A“ mögen bereit sein, mehr pro Flasche zu bezahlen, aber nicht unbegrenzt. Sie werden auf ein anderes Getränk umsteigen, seltener Milch trinken, oder ihre Milch aus einer anderen Stadt importieren.
Solange die Blockgröße auf ein Mb beschränkt ist, können Bitcoin-Miner schlicht und einfach die Nachfrage nicht zu vernünftigen Gebühren befriedigen, welche die Benutzer zu zahlen bereit sind … woraufhin diese sich zufriedenstellende Alternativen suchen werden, die mittlerweile wie Pilze aus dem Boden schießen.
Langfristig gesehen wird sich die Situation sogar noch verschlechtern, wenn es dem Core-Team erlaubt wird Second-Layer-Lösungen zu schaffen, weil diese Lösungen aller Voraussicht nach nicht kostenlos sein werden, wodurch noch mehr von dem Geld verschluckt wird, das die Benutzer für Transaktionen auszugeben bereit sind.
Das ist schlecht für die Miner und schlecht für die Sicherheit des Netzwerks. Die Konkurrenzfähigkeit von Bitcoin wird darunter noch weiter leiden, und das Ökosystem verliert Geld.
Der Preis hinkt den grundlegenden Rahmenbedingungen immer hinterher
Man macht schnell den Fehler, sich einen hohen Bitcoin-Preis anzusehen und zu glauben, das alles bestens ist. Wenn die Dinge tatsächlich so schlecht stehen, warum fällt dann der Preis nicht?
Aber der Preis ist kurzfristig kein zuverlässiger Indikator für die grundlegenden Rahmenbedingungen eines Markts.
Auf lange Sicht sind es diese Grundlagen, die diktieren, welche Richtung der Markt einschlägt. Day Trader fallen nicht groß ins Gewicht. Spekulanten kommen und gehen. Am Ende sind es nur die langfristigen Investoren und die nichtspekulative Nachfrage, die den Preis bestimmen.
Der grundlegende Wert der Bitcoin beruht vor allem auf ihrer Nützlichkeit als Bezahlsystem. Wenn dieses System nicht länger nützlich ist, wird auch die Bitcoin wertlos sein.
Es ist Zeit zu handeln. Lasst uns Bitcoin dabei helfen wieder zu wachsen.
Es ist immer besser, ein Problem aus der Welt zu schaffen, BEVOR es ausufert. Wie heißt es doch: „Vorbeugen ist besser als Heilen.“
Wenn wir solange warten, bis der Bitcoin-Preis crasht, weil Bitcoin als Währung nicht länger brauchbar ist, wird es zu spät sein. Wir hätten dann schon ernsthaft an Schwung, Marktanteil, Benutzern, Ruf und Händlern eingebüßt.
All dies geschieht bereits, aber es ist noch Zeit zu handeln.
Ich appelliere an dich: Bleib nicht aus Bequemlichkeit untätig, nur weil du glaubst, dass schon alles gut gehen wird.
Du bist der Miner. Du hast die Macht. Fang noch heute damit an, für größere Blöcke zu werben, um so gemeinsam sicherzustellen, dass Bitcoin die Nummer 1 bleibt.
Hilf, die Nachricht unter die Leute zu bringen
Falls du kein Miner bist, sondern wie ich ein besorgter Investor, dann verbreite diese Botschaft, wo immer du kannst, und werbe bei den Minern und Pools, die du kennst, für größere Blöcke.
https://medium.com/@jonaldfyookball/ein-offener-brief-an-alle-bitcoin-miner-806e95c2f83f
submitted by german_bitcoiner to bitcoin_offical [link] [comments]

Blockchain 3.0: Beyond Bitcoin and First-Generation Distributed Ledgers, From Wanchain to Cardano, EOS and Zilliqa

Blockchain 3.0: Beyond Bitcoin and First-Generation Distributed Ledgers, From Wanchain to Cardano, EOS and Zilliqa submitted by machinayz to wanchain [link] [comments]

Blockchain 3.0: Beyond Bitcoin and First-Generation Distributed Ledgers, From Aion to Cardano, EOS and Zilliqa

Blockchain 3.0: Beyond Bitcoin and First-Generation Distributed Ledgers, From Aion to Cardano, EOS and Zilliqa submitted by n4bb to CoinPath [link] [comments]

Skilled blockchain developers are a scarce commodity, as precious as the bitcoins that reside on the distributed ledgers they maintain. Teach yourself one of the major blockchain programming languages and you’ll be set for life, though like anything worth having, this achievement won’t come easy.

Skilled blockchain developers are a scarce commodity, as precious as the bitcoins that reside on the distributed ledgers they maintain. Teach yourself one of the major blockchain programming languages and you’ll be set for life, though like anything worth having, this achievement won’t come easy. submitted by jeffyal to CryptoMarkets [link] [comments]

US FED banking glitch affects ACH payments. This would never happen with Bitcoin’s distributed ledger!

US FED banking glitch affects ACH payments. This would never happen with Bitcoin’s distributed ledger! submitted by MrPicklePop to Bitcoin [link] [comments]

Tone Vayes describes sending Bitcoin as "Actually sending a digital object", this is the worst way to put it, there is no object, it is a distributed ledger for peer-to-peer digital cash!

Tone Vayes is such a turd I can't believe it.
submitted by Get_a_new_computer to btc [link] [comments]

The fairest transaction fees are proportional to how much storage space the transaction uses in the distributed ledger (Bitcoin, Ethereum, Ripple vs Byteball)

The fairest transaction fees are proportional to how much storage space the transaction uses in the distributed ledger (Bitcoin, Ethereum, Ripple vs Byteball) submitted by blokchain to CryptoCurrency [link] [comments]

What is a Distributed Ledger? - HedgeTrade Encyclopedia Episode 6 The Bitcoin Group #120 - Circle No Bitcoin - Distributed Ledger Tech - ZCrash Continues - VC Hacked Gold, Bitcoin And The Distributed Ledger Competing With ... Bitcoin, Blockchain, and Distributed Ledger Technology: Hype or Reality? Bitcoin and CryptoCurrency - What is a Distributed Open Ledgers - Blockchain Ledgers

Distributed Ledger in der Praxis bei Kryptowährungen. Die wichtigste Funktion der Distributed Ledger bei Kryptowährungen ist die Dokumentation von Transaktionen und das Festhalten, welche Coins zu welcher Wallet gehören. Dazu braucht die automatisierte Buchhaltung einen Mechanismus, der den aktuellen Ergebnissen jeweils einen Art Prüfungsstempel verleiht. Bei Bitcoin (BTC) und vielen ... Was ist NEM: Distributed Ledger Blockchain Technology. By Jake Simmons Mai 15, 2019 Keine Kommentare. Source: RRice - Shutterstock. NEM ist eine Peer-to-Peer-Plattform für Kryptowährungen und Blockchains, die am 31.03.2015 gestartet wurde. Die NEM-Blockchain-Software wird in einer kommerziellen Version namens „Mijin“ benutzt, die von Finanzinstituten und privaten Unternehmen in Japan und ... Distributed Ledger (auch als Shared Ledger oder als Distributed Ledger-Technologie bezeichnet) ist ein Konsens aus replizierten, gemeinsam genutzten und synchronisierten digitalen Daten, die geografisch über mehrere Standorte, Länder oder Institutionen verteilt sind.Es gibt keinen zentralen Administrator oder keinen zentralen Datenspeicher. Ein Peer-to-Peer-Netzwerk sowie Konsensus ... Caption: Robert Townsend has a new book coming out about “distributed ledger” technologies, including but not limited to Bitcoin. The book is titled “Distributed Ledgers: Design and Regulation of Financial Infrastructure and Payment Systems,” and is being published by MIT Press. Distributed Ledger Technology wird seit vielen Jahren verwendet – lange bevor ihre digitalisierte Version auftauchte. Ledger sind die Grundlagen der Buchhaltung – ein System, durch das Menschen feststellen, wer was besitzt, wer was hat und wer wem was besitzt. Während das Konzept unverändert geblieben ist, hat sich das Medium zur Erfassung von Transaktionen im Laufe der Zeit und durch ...

[index] [47105] [6185] [30232] [19563] [37611] [30494] [24800] [13767] [7176] [19657]

What is a Distributed Ledger? - HedgeTrade Encyclopedia Episode 6

Welcome to the sixth episode of the HedgeTrade Encyclopedia Show. Our host Chris breaks down cryptocurrency into easily digestible terms! In this episode he explains Distributed Ledgers! Follow ... Rick Rule Poured Millions Into One Specific Company. The Sprott Group Sees dozens of Opportunities A Day, but they are all over this. VISIT: Crushthestreet.c... Settima lezione del corso Bitcoin and Blockchain Technology di Milano Bicocca (2017) slides ed altro materiale: https://www.ametrano.net/bbt/ donazioni bitco... The Bitcoin Group #120 - Circle No Bitcoin - Distributed Ledger Tech - ZCrash Continues - VC Hacked World Crypto Network. Loading... Unsubscribe from World Crypto Network? Cancel Unsubscribe ... If you enjoyed: Bitcoin and CryptoCurrency - What is a Distributed Open Ledgers - Blockchain Ledgers - SMASH that LIKE BUTTON and SHARE on SOCIAL MEDIA! Matt McKeever Business Inquires ...

#